MONDSEELAND
- Geschichte
- Museen in Mondsee
- Pfarrkirche Mondsee
- Schloss Mondsee
- Alpenseebad
UNTERKÜNFTE
SPORT & FREIZEIT
AUSFLUGSZIELE
WIRTSCHAFT
DIENSTLEISTUNG
JOBBÖRSE
PROFIL
SEITE ANMELDEN
Kontakt Impressum IMPRESSUM
AGB

Aktuelles Aus GL

Pfarrkirche zum Heiligen Michael


Die Pfarrkiche Mondsee ist ein besonderer Kunstschatz.

Diese einmalige Benediktiner-Stiftskirche aus dem 12. Jahrhundert, 1470 - 1487 Neubau im gotischen Stil zählt zu den größten gotischen Kirchen Österreichs.
Die prunkvolle barocke Innenausstattung ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Somit nicht verwunderlich, dass in dieser Kirche die Hochzeitsszene für das Filmmusical "Sound of Music" gedreht wurde. Die außergewöhnlich schöne Barockausstattung erfolgte im späten 17. bzw. frühen 18. Jahrhundert durch den berühmten Barockbildhauer Meinrad Guggenbichler, welcher über 44 Jahre in Mondsee lebte.

Das Kloster Mondsee zählt zu den ältesten Klöstern des Landes und wurde 748 nach Christi vom Bayernherzog Odilo gegründet.

Im Mondseeland wurde die Kulturlandschaft stark vom Religiösen her geprägt.
Sehr viele Kapellen zeugen von dieser besonderen Volksfrömmigkeit.
Jede Kapelle hat ihre Geschichte und eigene Sinngebung. Die Hauskapellen gehören zur Hausandacht und haben ihre eigenen Heiligen. Eine andere Gruppe sind die Wegkapellen - sie stehen an Wallfahrerwegen, wie die Moosinger Kapelle, die Hochkreuzkapelle und die Seekapelle. Daneben bestehen auch noch Kapellen die als Dank für die Rettung errichetet wurden oder an das Sterben eines Menschen an jenem Ort erinnern sollen, z. B. die Gassenkapelle.
Ein besonders wertvolles Denkmal ist das Kolomanskirchlein auf dem Kolomansberg im Nordwesten des Mondseelandes. Diese vollständig erhaltene Holzkirche ist ein rechteckiger Blockbau mit den Grundrißmaßen 8,4/16 m, der vollständig mit einem Schindelmantel umgeben ist. Es wird angenommen, dass sich an dieser Stelle bereits ein frühgeschichtlicher Kultplatz befand. Bereits im Jahr 1462 wurde hier erstmals eine Kapelle genannt. Nahe beim Kirchlein rinnt das Kolomansbründl, das von jeher als heilkräftig für Fuß- und Augenleiden gilt.